Rebecca Krausse


"Der Kern meines Schaffens in der Schulpflege wäre allen Kindern und Jugendlichen unserer Gemeinde deren Stabilität und Wohlbefinden zu bewahren. Dadurch kann die individuelle Entwicklung weiterhin gefördert werden."












Steckbrief

Alter:                41 Jahre (Jhg. 1980) 

Zivilstand:         in Partnerschaft, ein gemeinsamer Sohn Nael (Jhg. 2015)

Gelernt:            KV, Eidg. dipl. Kommunikationsleiterin

Tätigkeit:          Hausfrau und Unternehmerin 

Meine Werte

-   Ehrlichkeit, Offenheit und respektvolle Kommunikation

- Lösungsorientierung und Konsensfindung

- Förderung von Integration und Entwicklung

Meine Besonderheiten

-    Aufmerksam zuhören, hinterfragen, dann entscheiden

-  Interessiert und innovativ

-  Engagiert, verbindend, motiviert und pflichtbewusst  

Meine Motivation

Ich wünsche mir, dass wir allen Kindern und Jugendlichen auch morgen eine Schulzeit bieten können, an die sie mit Freude zurückdenken. 

Was sich hier als einfacher Wunsch liest, ist meines Erachtens der ganz grosse Kern unseres Schaffens: Die Freude an der Schule, am Lernen, an der eigenen Entwicklung zu fördern.

Nicht einfach, denn immer lauter werden die unterschiedlichen Interessen der verschiedenen Gruppen (Eltern, Lehrer, Kinder/Jugendliche, Schule, Verwaltung, Gemeinde und gar wirtschaftliche Organisationen) an das Bildungswesen und die Zukunft der jungen Bevölkerung. Jedem seinen Wunsch zu erfüllen, ist eine schwierige Aufgabe. Es braucht die Bereitschaft aller Beteiligten einen Konsens zu finden. In meiner beruflichen Laufbahn, aber auch als Mutter, bin ich Tag-für-Tag in der Vermittlungsrolle zwischen Ideen und Bedürfnissen und verliere dabei nicht das eigentliche Ziel aus den Augen. Dafür braucht es Fähigkeiten wie Verhandlungsgeschick, lösungsorientiertes, analytisches und strategisches Denken, Empathie und Interesse an der Bildung und den Menschen.

Oft habe ich selbst mit vielen jungen Menschen in der Arbeitswelt gearbeitet und bin dabei stets mit Schwierigkeiten konfrontiert worden, welche sich bereits in deren Schulzeit aufgebaut haben. Mit der Verdichtung in der Gemeinde wird die Bevölkerung und die Diversität vergrössert. Damit wird sich auch die Strukturen für die Schulkinder verändern: Je grösser der Bedarf, desto verschiedener werden die Bedürfnisse und Meinungen.

Fachlich konnte ich mich als Angestellte, aber auch als selbstständige Unternehmerin sowie als ehrenamtliches Vorstandsmitglied des Elternvereins Uitikon beweisen. Dies umfasste im Wesentlichen die Entwicklung und Durchführung von Strategien und Konzepten, Leitung verschiedener zeitgleicher Projekte, Präsentations- und Überzeugungsfähigkeiten, langjährige Führungserfahrungen und Begleitung junger Menschen im Berufsbildungsbereich. 

Auch das Weltgeschehen im Grossen wie im Kleinen, Menschen und ihre Geschichten und die Konsequenzen aus unserem Handeln für uns, die Mitmenschen und der Natur sind Interessen, welche mich sehr beschäftigen.

Ich selbst war nie Klassen-Beste, zwar auch selten das Schlusslicht – aber ich musste viel für den guten Durchschnitt investieren. Obschon ich gerne zur Schule ging und gerne gelernt habe, waren vor allem die respektvolle Gruppendynamik, ein gesunder Klassengeist, interessierte Lehrpersonen und ein wohlwollendes Umfeld hinsichtlich meiner individuellen Entfaltung massgebend für meine Förderung und Entwicklung. 

Ich bin überzeugt und es sollte unser aller Anspruch sein, die bestmöglichsten Rahmenbedingungen an Wohlbefinden und Stabilität für alle Kinder und Jugendlichen unserer Gemeinde zu schaffen. 

Und deshalb bewerbe ich mich als Mitglied der Schulpflege. 

Der EVU steht hinter Rebecca weil....

… Rebecca stets mit vollem Herzblut bei der Sache ist und sich durch ihre empathische, verantwortungsbewusste und integre Art auszeichnet. Schon viele Jahre engagiert sich Rebecca Krausse für den EVU und mit ihrer Professionalität und ihrer Bereitschaft etwas zu bewegen, ist sie für ein Amt in der Schulpflege bestens gewappnet. Für uns eine perfekte Kandidatin.